sebastian moitzheim‘s guter podcast please like & subscribe

Sebastian Moitzheim
ein Essay über die ZDF-Serie »Ella Schön«, das verzerrte Bild von autistischen Menschen, das darin dargestellt wird, und die Frage, warum überhaupt neurotypische Autor*innen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen Serien über Autismus schreiben sollten
ein Essay über die ZDF-Serie »Ella Schön«, das verzerrte Bild von autistischen Menschen, das darin dargestellt wird, und die Frage, warum überhaupt neurotypische Autor*innen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen Serien über Autismus schreiben sollten

---
Show Notes
Diesen Essay hatte ich geschrieben in der Hoffnung, ihn irgendwo unterzubringen, wo er mehr Menschen erreicht als die vier, die mein Blog lesen oder diesen Podcast hören — nicht, dass ich mich über euch vier nicht regelmäßig freue, aber euch muss man das glaub ich nicht mehr erklären, warum das tendenziell nicht so geil ist, wenn das ZDF neurotypische Autor*innen Bullshit über neurodivergente Menschen verbreiten lässt. Leider habe ich keinen Abnehmer gefunden, und das hat sich auch ein Bisschen gezogen, sodass der Text jetzt wahrscheinlich noch weniger Menschen interessiert als vor zwei Wochen, als ich ihn geschrieben habe. Frustrierend, aber naja, ich mag den Text trotzdem, und immerhin hatte ich so Zeit, ihn fürs Blog noch ein Bisschen umzuschreiben, persönlicher zu gestalten als ich es für ein General-Interest-Publikum angedacht hatte. Wenn Du  helfen möchtest, ihm doch noch ein größeres Publikum verschaffen, kannst Du ihn gerne weiterempfehlen oder in den sozialen Medien teilen!

Die Text-Version findest Du hier:
https://smoitz.link/ella

Quellen, Anmerkungen, weiterführende Ressourcen & Infos:
  • »Neurotypisch« bezeichnet Menschen, deren neurologische Entwicklung — soweit das möglich ist — der »Norm« entspricht. Der Begriff wird vor allem von Anhängern des Konzepts der »Neurodiversität« verwendet, die neurobiologische Unterschiede als zu akzeptierenden Ausdruck menschlicher Vielfalt betrachten. Der Gegenbegriff ist »neurodivergent« und kann sich je nach Kontext und Sprecher*in auf Menschen mit unterschiedlichsten Abweichungen von dieser »Norm« beziehen, unter anderem autistische Menschen und Menschen mit anderen Entwicklungsstörungen, mit ADHS, mit Legasthenie oder anderen Lernbehinderungen oder mit psychischen Krankheiten.
  • hier die zitierte (gruselige) Rezension bei tittelbach.tv: http://www.tittelbach.tv/programm/reihe/artikel-5886.html
  • hier der Tweet der Produktionsfirma: https://twitter.com/DreamtoolEnt/status/1444207698090864640
  • ein Beitrag zur im "Autismus — Keep calm & carry on"-Blog von 2018: https://autismuskeepcalmandcaryon.wordpress.com/2018/04/08/ella-schoen-die-aussenwirkung/
  • ein Artikel über den Experten Dr. Peter Schmidt, der der Darstellung der Produktionsfirma widerspricht, Schmidt sei von Anfang an an der Serie beteiligt gewesen: https://www.paz-online.de/Kreis-Peine/Ilsede/Am-Set-mit-Annette-Frier-Dr.-Peter-Schmidt-beraet-Schauspielerin
  • ein Tweet von Aleksander Knauerhase, der sich einen Dialog mit der Produktionsfirma wünschte: https://twitter.com/QuerDenkender/status/1446553043961528320 [wer Knauerhase noch nicht kennt: er hat sich auf Twitter schon "Querdenker" genannt, lange bevor das die Konnotation hatte, die es durch Corona hat, und hat mit den Corona-"Querdenkern" absolut gar nichts zu tun]
  • und die Quelle für die Statistik, das 90% (!) der erwachsenen Autist*innen arbeitslos seien: https://www.teilhabeberatung.de/artikel/herausforderungen-in-der-welt-der-autisten