Wohnsinn & Raumglück

Der 1. Podcast über Wohn- und Architekturpsychologie
Woher die Idee kam, einen podcast zu machen, weiß ich nicht. Plötzlich war sie jedenfalls da! Was ich aber weiß, ist, dass ich das Thema der Wohn- und Architekturpsychologie unbedingt weiter verbreiten wollte, weil ich sie für so wichtig halte. Es geht um uns und um unser Zuhause! Hier sollen und wollen wir uns erholen.
Martina und ich trafen uns anlässlich einer Fachtagung in Wien. Hier begegneten wir uns zum ersten Mal. Aber ich hatte Martina vorher schon in einem online-Kongress erlebt, in dem sie eine der Moderatorinnen war. Sie machte das so souverän und hatte mich damit beeindruckt. Und so fragte ich sie in einer Tagungspause, ob sie Lust hätte, mit mir einen podcast zu machen. Sie schaute mich fragend an und dann kam erst ein Lächeln und dann eine Zustimmung.
Lange haben wir uns nun alles erarbeitet und Voila! - hier sind wird: Wohnsinn & Raumglück! Yeah!                                                               
                                                                                 
Wer wir sind:



-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Florian Gasser, Journalist des ZEIT-Magazins, leitet die Österreich-Ausgabe der ZEIT. Von ihm ist dieses Zitat über die Städte Wien und Hamburg. Wir fanden das sehr passend und stellen es hier ein:

"Als junger Mann erzählte der österreichische Kabarettist Josef Hader einmal, er habe ein richtig abgefahrenes Programm gespielt. So arg soll es gewesen sein, dass in Stuttgart die Leute reihenweise aus dem Saal gelaufen sind. Aber in Hamburg dann, da sei das Programm richtig gut angekommen. Bissl morbid, bissl anders, das können wir gut in Wien - und in Hamburg hat man es offenbar auch ganz gern.
Es gibt wohl wenige Städte, die sich so ähneln wie Wien und Hamburg. Die Sprache mag uns trennen, aber im Grunde unseres Herzens sind wir ähnlich grummelig und doch liebenswert. Nur eine Sache fehlt in Hamburg: ein Adelsgeschlecht, das ein paar Jahrhunderte lang allen Ecken, Prachtstraße und Gassen seinen Stempel aufgedrückt hat. Man kommt ja in Wien nicht weit, ohne über die Habsburger zu stolpern. Pompös ist da alles, von der Hofburg bis Schönbrunn. Vielleicht ist es ja so: Hamburg ist wie Wien, halt ohne die Habsburger.
Stimmt schon, in Hamburg gibt es einen Hafen, mit dem die Anlegestelle an der Donau nicht mithalten kann. Umgekehrt könnte man auf den Prater verweisen, der als Park wie eine Wildnis mitten in der Stadt liegt. Aber gut, die wechselsetige Aufrechnerei bringt uns nicht weiter.
Wir, also Wien und Hamburg, sind uns schon sehr nah. Zwei Metropolen, ungefähr gleich groß, die Einwohnerzahl ist vergleichbar (wobei an dieser Stelle darauf hingewiesen werden muss, dass in der österreichischen Hauptstadt mittlerweile ein wenig mehr Menschen leben). Und beide Städte halten sich bisweilen für das Zentrum ihres Landes. Alles außerhalb der Stadtgrenzen taugt als Naherholungsgebiet für einen netten Ausflug, aber, seien wir ehrlich, ist es uns sonst eher egal."
Aus Elbvertiefung/ZEIT-newsletter vom 02.06.2022

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mit freundlicher Unterstützung des Instituts für Wohn- und Architekturpsychologie, Graz, Austria
https://www.iwap.institute

                                                                                               

Ebenso Partner des IWAP.eu https://www.iwap.eu/ - für Fortbildungen sowie Zeritifizierung von Gebäuden

Foto: @Caro Strasnik https://www.carostrasnik.com/