Glücklich trotz Geld

Mathias Böttcher

Holen kann hohl sein.

Wie Worte die Wahrnehmung verändern.

05.11.2021 10 min

Zusammenfassung & Show Notes

Die Werbung fordert Dich auf, Dinge zu 'holen'. Oft benutzen das Verb 'holen' als Ersatz für das Kaufen. Ganz besonders bei nicht lebensnotwendigen Dingen wie Computerspiele, das neueste Smartphone oder Kleidung oder Schuhe. Die Tatsache des Kaufens wird dabei vernebelt bzw. verschleiert.  Ein schönes Beispiel ist das Wortungetüm 'shoppen', das es so im Deutschen ja gar nicht gab. Konsum des lebensnotwendigen Bedarfs dagegen wird sehr oft und nach wie vor "einkaufen"  genannt.

Verschiedene Worte bzw. Verben beschreiben und meinen dasselbe und werden doch so unterschiedlich benutzt. Das Gehirn verarbeitet die Information jeweils vollkommen anders. Und die verknüpften Emotionen dahinter sind auch andere.

Achte auf Deine Worte und welche anderen Worte benutzt werden. Was unterscheidet zum Beispiel VersicherungsverkäuferIn, FinanzberaterIn, FinanzoptimiererIn und FinanzcoachIn WIRKLICH?

Feedback

Dir gefällt der Podcast und Du möchtest das mal loswerden? Du hast Tipps für neue Themen oder magst über den Inhalt bestimmter Folgen diskutieren? Dann wähle im Formular die jeweilige Episode aus und schreib uns eine Nachricht. Vielen Dank für Dein Feedback!

Mit einem Klick auf "Nachricht absenden" erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Deine Daten zum Zwecke der Beantwortung Deiner Anfrage verarbeiten dürfen. Die Verarbeitung und der Versand Deiner Anfrage an uns erfolgt über den Server unseres Podcast-Hosters LetsCast.fm. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Hier kannst Du die Datenschutzerklärung & Widerrufshinweise einsehen.

★★★★★

Gefällt Dir die Show?
Bewerte sie jetzt auf Apple Podcasts