Die Choreografin

Dorothea Eitel
Theaterraum - Ein Ort für Empathie und Transformation
5 Formen der Empathie // 5 Aussagen bezüglich Gehirn & Kunst

25.06.2022 17 min

Ich stelle Dir heute die 5 Formen der Empathie vor, wie sie der GFK-Coach Markus Fischer unterscheidet und was wir daraus schließend können für unsere Stückentwicklung. Ich erzähle Dir eine Nähkästchengeschichte, was passieren kann, wenn Menschen im Theater sich zu sehr mit einem fiktiven Geschehen identifizieren und bespreche zum Schluss noch 5 Aussagen zum Thema Gehirn und Wahrnehmung und wie Kunst dadurch zum Lernen und zur Transformation im geschützten Raum führt.
Gehirn und Rezeption
Hypothese, Theory of Mind, Spiegelneuronen, Tipping Point, Brainstorming mit der Provokationstechnik

11.06.2022 22 min

Zunächst stelle ich Dir den Unterschied von fluider und kristalliner Intelligenz vor und spreche  über das Hypothetische in der Kunst und ihrer Entwicklung. Danach gehe ich die Theory of Mind ein, auf Spiegelneuronen und Tipping Point.Außerdem stelle ich Dir die Brainstorming-Methode „Provokationstechnik nach Graham Horton“ vor. Eine wunderbare Möglichkeit für hypothetisches Denken und eine prima Ideenschmiede für unsere Stücke.
Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im methodischen Vorgehen
Theoretisches Wissen über Wahrnehmung praktisch anwenden im Entwicklungsprozess

28.05.2022 19 min

Welche Informationen hat die Wahrnehmungsforschung für uns und was können wir als Choreografen daraus schließen und beachten?In der letzten Episode haben wir uns mit Grundlagen der Wahrnehmung befasst. In dieser Folge möchte ich mit Dir beleuchten, wie wir das Wissen über Wahrnehmung und Aufmerksamkeit nutzen können in Bezug auf unser methodisches Vorgehen im kreativen Entwicklungsprozess und wie wir ‚gehirnfreundlich' im Team arbeiten können.Wir tauchen ein in Sinneswahrnehmungen und Körperempfindungen, Gedanken, Gefühle, Emotionen, Denkkonzepte, Erinnerungen sowie die Bewertung all dessen und unsere Reaktionen darauf.Was davon gelangt in unser Bewusstsein?Wie gehen wir mit den unterschiedlichen Wirklichkeiten um, die parallel im selben Raum zur selben Zeit bestehen?Wie können wir die Aufmerksamkeit unseres Teams navigieren?
Wahrnehmung und Rezeption
Theoretisches Wissen über Wahrnehmung praktisch anwenden auf unsere Zuschauer:innen

14.05.2022 20 min

Heute spreche ich darüber, was uns das Wissen über Wahrnehmung an Möglichkeiten eröffnet, im Umgang mit Rezipienten, wie Kunsterfahrung neue Hypothesen in Zuschauergehirne einpflanzt und warum dadurch gesellschaftliche Transformation stattfinden kann. Ich spreche darüber, warum sich Zuschauer:innen sicher fühlen müssen, um ihr Repertoire an Möglichkeiten zu erweitern und warum es wichtig ist, dass wir begleitend mit Vermittlungsprogrammen arbeiten.
Was geht hier eigentlich vor?
Grundwissen über unsere Wahrnehmung

30.04.2022 28 min

Der Begriff Wahrnehmung ist nicht sehr präzise definiert und beschreibt i. d. R. zweierlei unterschiedliche Vorgänge. Zum einen den Prozess des Wahrnehmens und zum anderen das Ergebnis des Wahrnehmungsprozesses. Das schauen wir uns heute genauer an. Außerdem wenden wir uns auch der Bottom-up- und. Top-down-Verarbeitung unserer Wahrnehmung zu sowie den Hypothesen, die wir aufstellen, um schnell und effektiv im Leben klarzukommen. Diese Episode schafft Grundlagen, um uns später damit in Bezug auf Rezeption auseinanderzusetzen.
Tod und Neugeburt Deiner Idee im Dragon Dreaming
Eine kollektive Methode adaptiert für Choreografen

23.04.2022 40 min

Dragon Dreaming ist eine von John Croft entwickelte Methode, um eine persönliche Idee durch die kollektive Kraft einer Gruppe zu einer Gemeinschaftsidee wachsen zu lassen und diese schließlich als Gruppe umzusetzen.Die Methode ist zu komplex, um sie komplett und vor allem in all ihren Facetten in einen Podcast zu packen. Aber ich werde auf die 4 Phasen träumen, planen, handeln und feiern eingehen und vor allem ein paar Adaptionen vorstellen, wie wir Teile vom Dragon Dreaming einsetzen können in unserer kreativen Arbeit.
Wenn Tanz Dir Deine Pattern vor die Füße wirft
4 phases aus „movement fundamentals“ (Methode von Prof. Jane Hawley)

16.04.2022 30 min

Heute stelle ich Dir die 4 Phasen vor, wie sie Prof. Jane Hawley in ihrer Methode „movement fundamentals“ beschreibt. Sie untersucht und befragt die Phasen „vorbereiten- anfangen - tanzen - bezeugt werden“ praktisch und schriftlich. Jeder Phase sind 3 Fragen zugeordnet. Ich habe sie ausprobiert und erzähle Dir heute von meinen Erkenntnissen, die ich daraus gewonnen habe. Außerdem habe ich Dir mehrere Playlists zusammengestellt. Du findest sie bei Spotify und kannst gleich selbst loslegen mit Deiner ganz persönlichen Untersuchung. Viel Freude wünsch ich Dir dabei.    
Einfach magisch
Was bringt Magie in die Darstellende Kunst?

09.04.2022 22 min

Wenn unterschiedliche Komponenten zusammenwirken (gesetzt oder zufällig) entsteht eine nicht sichtbare, aber wahrnehmbare Ebene, oft kann man sie mit Worten nicht beschreiben, aber man spürt, ob sie da ist oder nicht. Etwas zieht uns in seinen Bann.Doch was genau ist das und können wir es aktiv einbringen? Hierzu teile ich heute 9 Ideen mit Dir und beziehe mich dabei auf verschiedene Definitionen und Gedanken anderer. Es ist lediglich ein Denkimpuls und Du bist eingeladen, selbst die Magie-Brille aufzusetzen und auf Entdeckungsreise zu gehen.
Kontakt vs. Verbindung vs. Beziehung vs. Zusammenhang
Entwurf einer theoretischen Betrachtung

02.04.2022 26 min

Für diese Phänomene gibt es keine allgemein gültigen Definitionen. Obendrein ist mir aufgefallen, dass es für mich Unterschiede gibt, je nachdem auf welchen Bereich ich diese Begriffe beziehe. So sind meine Gedanken und Interpretationen bezogen auf Menschen und Gruppen zum Beispiel andere, als wenn ich sie im Kontext einer Choreografie betrachte. Heute im Podcast meine aktuelle, nicht abschließende Auffassung bezogen auf den choreografischen und improvisatorischen Kontext.
Open Space im Kreationskontext
Adaption der Methode für künstlerische Prozesse und Formate

26.03.2022 25 min

Letzte Woche habe ich Dir die Open Space Methode von Harrison Owen vorgestellt. Heute möchte ich Dir 6 Adaptionen davon vorstellen, wie Du diese Methode speziell im künstlerischen Kontext anwenden kannst. Ob künstlerische Prozessgestaltung, Festivalgestaltung, Themen finden, Teams bilden oder Projekte initiieren. Die Prinzipien von Open Space öffnen uns Türen zu spannenden Möglichkeiten in der kollaborativen Kunstkreation.
Open Space
Methode zur Kollaboration und Vernetzung

19.03.2022 28 min

Open Space wurde entwickelt von Harrison Owen und bietet Menschen einen Rahmen, um frei ihre Anliegen, Themen, Ideen und Fragen anzugehen. Ein Facilitator ist verantwortlich für die strukturelle Prozessgestaltung und die Gruppenteilnehmer:innen sorgen eigeninitiativ für die Inhalte.  Wie Dein Team und selbst große Gruppen, wo sich niemand kennt, schnell, einfach, konstruktiv und effektiv gemeinsame Sache machen können, um ein übergeordnetes Ziel zu erreichen, darüber möchte ich heute sprechen. 
Die Keksbäcker von Stunde Null
Im Gespräch mit Bartel Meyer (Teil 3)

12.03.2022 28 min

„Wir können global voneinander lernen, um Gesellschaft anders zu begreifen, dann auch anders zu verwalten und Verantwortung zu übernehmen. Und Kunst trägt dazu bei.“Freue Dich auf den dritten Teil des sehr persönlichen Interviews mit Bartel Meyer. Auch heute erzählt er wieder mit Herz und Leidenschaft über seine langjährigen Erkennntisse und Erfahrungen in der Kunst- und Kulturszene.Wir sprechen noch einmal über den Keks, wer ihn bäckt, wie man ihn erreichen kann und warum es immer Menschen geben wird, die nur Krümel aufklauben.  
Zusammen losgehen ab Stunde Null
Im Gespräch mit Bartel Meyer (Teil 2)

05.03.2022 33 min

Ein positives Interview mit Kollege Bartel Meyer, das Geschichte, (Kultur-)Politik, Leidenschaft und den persönlichen Lebensweg eines Künstlers und Kunstermöglichers  verbindet. Bartel ist ein wunderbarer Geschichtenerzähler und wartet mit Bildern auf, die komplexe Zusammenhänge greifbar machen. Heute startet Bartel in Rheinland-Pfalz, reist mit seinen Geschichten bis in die USA und Australien und kehrt dann wieder in die Eifel zurück. 
Die Stunde Null
Im Gespräch mit Bartel Meyer (Teil 1)

26.02.2022 40 min

Kulturermöglichung von scratch neu gedacht. Die Stunde Null ist die Chance in der Krise für einen unbeschwerten Neuanfang für alle. „Corona und das Hochwasser in Rheinland-Pfalz im letzten Jahr bieten uns die Chance einmal alles was war, wegzuwischen und neu zu denken“, sagt Bartel Meyer und tut es auch mit alten und neuen Verbündeten.Auf sehr positive Weise erzählt Bartel aus dem Nähkästchen, blickt auf die Geschichte zurück, hat die (Kultur-)Politik im Blick und ist der Meinung, Rezipienten sind eigentlich leicht zu kriegen: „In Kunst darf man sich verlieben, dann ist man ihr verfallen.“
Die 7 Level der Autorität in unterschiedlichen Führungsstilen
Modell für Empowerment und Führungsstile

19.02.2022 27 min

Hierarchien sind nicht automatisch schlecht und kollektives Arbeiten ist nicht automatisch gut. Viel wichtiger ist m. E., dass wir um die unterschiedlichen Level des Empowerment wissen und Klarheit darüber haben, wann wir uns auf welchem Level befinden und das im Team auch klar kommunizieren. Auch innerhalb der Spannbreite von hierarchischem Führungsstil und der New Responsibility haben wir die Möglichkeit flexibel den Grad an Kollaboration und Entscheidungsbefugnis der Gruppe zu bestimmen. Doch dafür müssen wir sie unterscheiden können. Darum stelle ich Dir heute die 7 Level der Autorität nach Jurgen Appelo (Management 3.0) vor und anschließend unterschiedliche Führungsstile mit einem jeweils anderen Entscheidungsprinzip.
Die Aufmerksamkeit anderer bewusst navigieren
Thesen/ Wissen/ Experiment

12.02.2022 26 min

Heute widmen wir uns noch einmal der Aufmerksamkeit. Thesen, Beobachtungen und wissenschaftlichen Erkenntnisse leiten uns zu Fragestellungen, die uns als Choreograf:innen wertvolle Informationen geben, die wir beim Kreieren in unserer Entscheidungen einbeziehen können. Was haben unsere Gefühle mit unserer Aufmerksamkeit zum tun?Verändert die tägliche Mediennutzung unsere Aufmerksamkeit? Sollen, müssen wir uns dieser Tatsache in unserer Kreation anpassen oder dürfen wir es gerade nicht, um parallel Zuschauer:innen auch noch andere Wahrnehmungsräume anzubieten?Zum Schluss gibt es noch ein kleines Experiment, dass Du im Alltag anwenden kannst, auf Deinen Körper oder auf dein Kunstschaffen. 
Mit unserer Aufmerksamkeit bewusst umgehen
Übung/ Wissen/ Experiment

05.02.2022 29 min

Heute spreche ich darüber, was in unserem Gehirn vor sich geht, wenn es um unsere Aufmerksamkeit geht und wie wir uns dieses Wissen zu nutze machen können in unserem Alltag oder in unseren Proben. Außerdem gebe ich Dir noch eine Übung sowie ein Experiment mit auf den Weg, wie Du Dich in Bezug auf Deine Aufmerksamkeitsmuster beobachten und das Fokussieren trainieren und damit verbunden bewusst Entscheidungen treffen kannst, wo Du Deine Aufmerksamkeit haben möchtest.  
Money Piling
Wenn das Wissen um echte Bedürfnisse mehr Kunst ermöglicht

29.01.2022 25 min

Die Idee transparenter „finanzieller Mitverantwortung“ („financial co-responsibility“, Dominic Barter) oder auch „Money Piling“ genannt, ist eine Methode, die vorhandene Ressourcen gemeinschaftlich nach den vorgetragenen Bedürfnissen zu verteilen.Können wir das auch in der Kunstförderung für uns nutzen? Welche Herausforderungen bringt es mit sich und welche Vorteile hätten wir dadurch?Kommt am Ende mehr Kunst raus und sind dann noch alle angemessen bezahlt?
Die Demokratische Bühne (2) - Was steckt dahinter?
Vom Gemaule zur Demokratie (Teil 6)

22.01.2022 24 min

Im 6. und letzten Teil der Reihe  „Vom Gemaule zur Demokratie“ wenden wir uns noch einmal der Demokratischen Bühne zu. Die Demokratischen Bühne ist kein ausgefeilten Konzept. Sie ist ein Modell, basierend auf Prinzipien und diversen Ideen, die gemeinschaftlich immer wieder hinterfragt und weiterentwickelt werden und die sich zeitgemäß immer wieder neu erfinden sollen. Dadurch entsteht eine Komplexität, die mehr als einen Blick braucht, um ihr volles Potenzial und all ihre Facetten zu begreifen. Und eben deshalb habe ich mich entschieden noch einen 2. Teil zur Demokratischen Bühne aufzunehmen. Dieses Mal tauchen wir mehr auf der ideellen Ebene ein.
Die Demokratische Bühne (1) - Was ist das?
Vom Gemaule zur Demokratie (Teil 5)

15.01.2022 30 min

Die Demokratische Bühne ist ein Modellentwurf, wie in kulturellen und kulturbildenden Kontexten Demokratiekompetenzen praktisch und selbstverständlich geübt und gelebt werden können. Dadurch kann Kulturelles aktiv mitgestaltet werden, Kunst und Kultur im Alltag mehr integriert werden, aktuelle Themen spontan aufgegriffen werden und die Stellung von Kunst und Kultur generell verbessert werden, um darüber wiederum nachhaltig gesellschaftliches Miteinander und den Dialog miteinander zu verbessern.Heute gebe ich Dir einen ersten Einblick in diese komplexe noch längst nicht zu Ende gedachte Idee.
Gib uns Möglichkeiten - denn wir können auch anders
Vom Gemaule zur Demokratie (Teil 4)

08.01.2022 37 min

Wir können auch in den eigenen Reihen entscheiden, wer mit wem worüber welche Kunst macht. Ich stelle Dir heute revolutionierende Vergabe - und Realisierungsmodelle vor, die sofort umsetzbar wären, wenn man uns ließe. Denn alles Wissen und alle Methoden und Tools werden bereits erfolgreich in anderen Branchen angewandt.Und dennoch sind Bedenken berechtigt und es ist wichtig, dass wir über die damit verbundenen Fallstricke und Herausforderungen nachdenken. Warum wir dennoch an die neuen Formen und Möglichkeiten glauben und sie angehen sollten, bespreche ich im zweiten Teil dieser Episode.Und zum Schluss gehe ich noch ganz kurz darauf ein, wie wir den aktuellen Antragswahnsinn mit seinen unwirtlichen Herausforderungen an alle Beteiligten ganz einfach entspannen könnten.    
New Paradigm Methods als Basis für Devising Curation
Vom Gemaule zur Demokratie (Teil 3)

01.01.2022 25 min

Devising Curation ist eine Vorgehensweise, um durch kollektive Verfahren und Container künstlerisch präsente, jedoch noch nicht gänzlich greifbare Tendenzen im Orbit durch das Zusammenwirken vieler Künstler:innen(gruppen) auf natürliche Weise (durch Inspiration, aufeinander aufbauen, miteinander in das aktuelle Weltgeschehen lauschen) schnell und überraschend einfach zu einer sichtbaren Kreation werden zu lassen. „Devising Curation“ (aus sich selbst heraus entwickelte Kuration) braucht nur Beteiligte und keine Bewerter von Außen. Dafür können wir New Paradigm Methods (NPM) nutzen und darauf basierend neue Formate für Kunstkreation entwickeln. Neugierig, was das alles sein soll? Und sind wir überhaupt schon bereit dafür?
Alternativen - nahe Vision oder pure Utopie?
Vom Gemaule zur Demokratie (Teil 2)

25.12.2021 29 min

Heute endlich möchte ich euch Alternativen vorstellen - neue Wege der Kunstermöglichung. Anders als geplant sind es statt eine nun 3 Episoden, wo ich Modelle und Formate mit euch besprechen möchte, die uns Jurierung und Verschriftlichung von praktischen Kunstvisionen ersparen. Heute geht es es um andere Formen der Präsentation, um Projektideen vorzustellen, um die Umkehrung des Bewerbungsprinzips: wie wäre das, wenn wir unser Projekt vorstellen und sich Fördertöpfe darum bewerben, es zu unterstützen? Wir schauen auf die Idee einer praktisch-kollaborativen Entdeckungsreise als Ausgangspunkt und wenden uns der Ideenschmiede durch kollektive Verfahren zu für eine praktische Annäherung und anschließende Weiterentwicklung sowie dem Fürsprechertum und der kollegialen Empfehlung.
Der neue Weg
Das NO-but YES-Manifest einer Choreografin

18.12.2021 40 min

Eigentlich sollte heute der 2. Teil der Reihe „Vom Gemaule zur Demokratie“ herauskommen. Ich möchte jedoch noch einen Zwischenschritt einschieben und gehe das NO-but-YES-Manifest mit euch durch, das ich im Rahmen meines Pamphlets 2017 geschrieben habe. 2020 habe ich es noch einmal überarbeitet und schließlich zu 14 Punkten für mein Buch umformuliert. Diese 14 Forderungen, die m. E. wichtig sind, um einen neuen Weg der Kunstkreation einschlagen zu können, möchte ich euch heute vorstellen. Der neue Weg soll zu mehr Freude, zur besseren Entfaltung und Einsetzung unserer Potenziale und damit zu mehr Qualität der Kunstresultate führen. Außerdem entlastet es uns in Bürokratie, entlastet die Kassen und stärkt ein Miteinander, das nicht nur in der Kunstkreation gerade leider noch zu sehr auf der Strecke bleibt, jedoch für eine Gesellschaft, die besser miteinander auskommt, unabdingbar ist.  Die 14 Forderungen:Information als Fortschrittsbeschleuniger statt als Machtmittel, Verbünden statt Abgrenzen, Sowohl-als-auch statt entweder/oder, Vielfalt durch Potenzialentfaltung statt Wettbewerb, Gemeinschaft statt Konkurrenz, Feedback statt Vernichtungs-Attitüde, Kunst für Menschen statt für Experten, Mehrdimensionalität statt Eindeutigkeit, Qualität statt Quantität, Erleben statt (be)urteilen, Absichtsvolles Komponieren statt Effekthascherei, Vertrauen statt Absolutheitsanspruch, Einzigartigkeit in der Vielfalt statt Diktat, Offene Theaterräume statt geschlossene Gesellschaft. 
Das große Gemaule
Vom Gemaule zur Demokratie (Teil 1)

11.12.2021 30 min

Ja, wir Künstler:innen sind schon arm dran … ich weiß, das kann und will keiner mehr hören, mich selbst eigentlich eigeschlossen.  Anhand von 3 Beispielen öffne ich heute dennoch die Büchse der Pandora und gebe einen kleinen Einblick in den nervigen Teil des Choreografen-Alltags. Das mache ich aber nur, um eine Grundlage zu haben, um das nächste Mal Alternativen vorzustellen, die ich ökonomischer, logischer und sinnstiftender finde. Lass Dich also nicht beirren und hör rein. Ich denke für die eine oder den anderen kann es auch aufschlussreich und vielleicht sogar ein bisschen unterhaltsam sein. 
Das 5-E-Vorspiel der Kreativität
Methode: in vier Schritten vom Impuls zum Kreationsbeginn

04.12.2021 11 min

Manchmal braucht man Neues im Leben. Ausgehend von einer choreografischen Methode, um die Kreativitätsmaschine anzuwerfen arbeiten wir uns heute in 4 Schritten vom Entdecken zur Entwicklung. Was als choreografische Methode beginnt endet schließlich im Kochtopf, um auch die Nichtchoreografinnen unter uns einzuladen, diese Methode in ihrem Alltag anzuwenden.
Kunst für Geld/Geld für Kunst
Werte-Trilogie Teil 3: Tool & Dialog mit Björn Klein

27.11.2021 61 min

Heute spreche ich mit Björn Klein darüber, ob die Teilnahme an Kunsterlebnissen Geld kosten darf, soll oder muss. Und wenn ja, wer bestimmt den Preis? Sind die aktuellen Preise angemessen? Wie sind die unterschiedlichen Preise und Subventionierungen einzuschätzen?In einer spielerischen Einleitung werden wir Dir ein Tool vorstellen. Sicherlich haben wir eine Meinungstendenz zu diesem Thema, sind aber nicht voll festgelegt. Darum fordern wir uns zu Beginn heraus und steigen ein in das Thema, indem wir alle Pro und Contra-Argumente, die uns in den Sinn kommen (unabhängig von unserer persönlichen Meinung dazu) sammeln, um anschließend darüber zu diskutieren. Und vielleicht überraschen wir uns sogar selbst mit dem, wo es uns hinführen wird.
Mein Wert, mein Preis
Werte-Trilogie Teil 2: Zwei Momentaufnahmen, um Deinen Marktpreis zu ermitteln

20.11.2021 18 min

Weißt Du welchen Wert Deine Arbeit als Choreograf:in hat? Und wenn ja, kannst Du ihn ohne mit der Wimper zu zucken nennen, fühlen und fordern? Und wenn ja, ist es ein realistischer Preis, den Du am Markt erzielen kannst? Falls nicht, wie gehst Du damit um? Was kannst Du? Was willst Du tun? Und was musst Du verdienen, damit Du das in der aktuellen Lebenssituation auch tatsächlich tun kannst? Heute lade ich Dich ein, mit 2 Momentaufnahmen einmal einen Blick darauf zu werfen.
Die Schätze des Menschseins sind mein Choreograf:innen-Kapital
Werte-Trilogie Teil 1: Momentaufnahme Deiner persönlichen Ressourcen

13.11.2021 12 min

Welchen Wert haben unsere Ressourcen als Mensch für unser Choreograf:innendasein?Heute lade ich Dich ein zu einer Momentaufnahme. Welche unterschiedlichen Rollen nimmst Du ein in Deinem Leben? Welche Bezeichnungen treffen auf Dich zu? Lass uns untersuchen, welche Informationen Du über Dich herausfinden kannst und inwiefern Dir diese dienlich sind in Deiner Arbeit als Choreograf:in. Welche Schätze hast Du bereits? Wo darfst Du noch lernen? Was fordert Dich heraus und wo brauchst Du noch Unterstützung? Worin liegt Deine ganz besondere individuelle Kraft? Welche Werte, Fähigkeiten und Leidenschaften geben Dir als Choreograf:in eine ganz besondere Note? Hör gleich rein und finde es für Dich heraus.
Gelenkte Wahrnehmung - Der Mensch im Spannungsfeld von Funktionalität und Spiel
Impuls

06.11.2021 17 min

Neulich habe ich einen Bericht gehört zum Thema Umweltpsychologie und wie diese den Menschen betrachtet, um seine Umgebung zu planen. An vielen Stellen macht sie uns das Leben einfacher, indem es uns in unserer Orientierung unterstützt, uns vor Überfrachtung schützt und hilfreichen Fokus setzt. Leider geht es aber auch in Richtung Manipulation, die maximale Ausbeute der Ressource Mensch und stellt den Pragmatismus über das Schöne. Wie möchten wir uns als menschliches Wesen verstanden wissen? Funktionalität ist nützlich, aber sie braucht auch ihren Gegenpol. Ich lade euch deshalb ein, sowohl im Alltag als auch in der künstlerischen Herangehensweise Menschen als sinnliche, gemeinschaftsliebende und genussvolle Wesen zu betrachten und andere Schwerpunkte zu setzen, wenn ihr die Wahrnehmung von Menschen lenken. Lasst uns doch einmal gemeinsam überlegen, wie der Mensch anders betrachtet und darum auch anders herausgefordert und inspiriert werden kann. Schreibt doch etwas dazu im entsprechenden Post auf unserer Facebookseite.  
Die 24/7 Kreationsmaschine - Das Buddy-Experiment
(ein nicht nur) choreografisches Trainingstool

30.10.2021 18 min

Schnapp Dir einen Buddy und wirf die Kreationsmaschine an. Allein schon, dass jemand Dir seine/ ihre Präsenz schenkt und zuhört, gibt Dir Fokus und schärft Deine Gedanken und Ideen. Dieses Experiment produziert nicht nur für choreografische Ideen einen Quell an möglichen und unmöglichen Möglichkeiten. Das Prinzip des Shiftens und immer wieder neu und anders Denkens, sowie das Ausformulieren von Ideen bis ins kleinste Detail kann auf allerlei Fragen/ Themenbereiche angewandt werden. Das Buddy-Experiment trainiert Dich als Choreograf:in, fördert das Denken out of the box und ermuntert Dich zwanglos in allerlei Phantastereien einzusteigen. Probier es aus, für Deine Arbeit, in Deiner Familie oder auch in Bezug auf ganz persönliche Lebensfragen. 
Die 24/7 Kreationsmaschine - Das Single-Experiment
Choreografisches Trainingstool

23.10.2021 28 min

Als Choreograf:innen tun wir uns einen großen Gefallenen, wenn wir uns regelmäßig bewusst die Choreograf:innen-Brille aufsetzen, uns die Zeit nehme und erlauben, noch so kleinen Details in wahnsinnige Visionen zu transformieren; uns gönnen, unseren Ideen und Gedanken bewusst keine Blockaden entgegenzustellen, die Bewertungen und Limitierungen einfach einmal wegzulassen und uns dadurch in eine unerlässlich laufende Kreationsmaschine verwandeln. Natürlich produziert die Kreationsmaschine auch Abfallprodukte, aber ihre Arbeit an sich, ist der sichere Weg zu tiefergreifenden Stücken, zur Fülle an genialen Ideen, die transformiert und an anderer Stelle ihren Weg in die Umsetzung finden mögen. Du kannst Dich damit auf ganz vielen Ebenen trainieren, hör rein und probier es aus.
Die creation doors community
Ein internationales reziprokes Netzwerk für Zeitgenössische Choreograf:innen

16.10.2021 23 min

Heute erzähle ich Dir die Anfänge und die Entwicklung der creation doors community. Es ist ein guter Zeitpunkt, denn nach fast einem ganzen Jahr „heimatlosem“ Werkeln im Netzt ist nun unsere Website online, auf der wir uns als Choreograf:innen sichtbar machen, vernetzen, austauschen und auf kreative Weise zusammen kommen können. Daran dockt ein virtuelles Tanztheater mit einem interaktiven Foyer an. Sei dabei, erzähl es weiter, diese Episode kann bei der Verbreitung helfen, dass in Zukunft alles, was mit Zeitgenössischem Tanz zu tun hat über diese Website läuft.
Was tun, wenn Dir die Luft ausgeht …
Best practice fürs Dranbleiben im Antrags-Tohuwabohu

09.10.2021 24 min

Als freischaffende Künstler:innen sind wir herausgefordert fristgerecht auf den Punkt zu bringen, was eine Jury lesen möchte. Die Finanzierung muss dabei zu den Kapazitäten des jeweiligen Fördertopfes passen und deckt sich nicht immer mit den real benötigten Mitteln. Dadurch verstricken wir uns in Mehrfachbeantragungen, um Bewilligtes oder gar schon Laufendes voll decken zu können. Neue Aspekte verlangen mehr Output und damit mehr Aufwand, oft verursacht es auch noch neue Kosten. Statt uns auf eine Sache zu konzentrieren, stecken wir in einem sehr ermüdenden Teufelskreis fest. Wir versuchen Finanzlöcher zu stopfen, den Richtlinien zu entsprechen, unserer Kunst treu zu bleiben, Qualität abzuliefern und laden uns dadurch immer mehr und mehr und mehr auf den Schreibtisch. Sich im Erschöpfungszustand wiederzufinden überrascht da nicht. Doch was können wir anders machen, um trotz allem dranzubleiben, uns als Mensch in dem Ganzen nicht zu vergessen und das Viele, das wir zu tun haben, mit Freude tun? Ich erzähle Dir ein paar meiner gängigen Tricks und Praktiken, mit denen ich die Überlast meist gut stemmen kann.
Feedback einen Rahmen geben
In 7 Punkte Feedback klar umreißen - Feedback und Reflexion (Teil 8)

02.10.2021 35 min

Heute -in der vorerst letzten Episode zum Thema Feedback- nenne ich Dir 7 Punkte, die Du beachten kannst, um klar zu umreißen, wozu genau Du Feedback haben möchtest bzw. welches Ziel Du erreichen möchtest oder was genau Du verbessern möchtest. Je klarer Du diesbezüglich bist und je genauer Du den Kontext beschreibst, desto wahrscheinlicher ist es, dass Dir Feedbackgeber:innen das geben können, was Du Dir vom Feedback wünschst und versprichst. Anhand zweier Beispielen aus meinem Leben möchte ich die Fallen und Enttäuschungen aufdecken, wenn der Rahmen für ein Feedback nicht klar kommuniziert ist. 
Perfection Game (TOOL)
Ein Feedback-Tool aus den Core-Protocols (Feedback und Reflexion Teil 7)

25.09.2021 28 min

Heute stelle ich Dir das Perfection Game vor aus den Core-Protocols (Copyright (C) Jim McCarthy and Michele McCarthy).Es ist spielerisch (wie der Name vermuten lässt) und eine effiziente, fördernde und wirksame Art und Weise, um kollektiv Verbesserungsvorschläge einzusammeln, mit denen Du dann weiterarbeiten kannst, um Dein Produkt, Deine Idee, Dein Objekt, Deine Vorstellung, Deine Vorgehensweise oder was auch immer Du perfektionieren möchtest, zu optimieren.  
Feedback geben
Feedback und Reflexion (Teil 6)

18.09.2021 16 min

Heute gehe ich auf 9 Punkte ein, wie Du Dein Feedback gut an Mann/*/Frau bzw. in Dein Team bringen kannst und im besten Falle die Situation, Deine Beziehungen, Dein Arbeitsumfeld, Deinen Prozess, Dein Produkt und auch Deine Laune verbessern kannst. Denn es ist nichts befriedigender, als wenn Feedback gehört und vom Gegenüber auch integriert werden kann. Doch dafür sollten wir unbedingt ein paar Grundregeln beachten.
Feedback empfangen
2 Momentaufnahmen/ Feedback und Reflexion (Teil 5)

11.09.2021 21 min

Wie nimmst Du Feedback auf? Als erstes kannst Du eine Momentaufnahme machen, um Deine aktuelle Haltung zum Thema Feedback zu untersuchen. Feedback empfangen ist wirklich nicht immer leicht. Viel zu viele unterschiedliche Befindlichkeiten (unsere eigenen genauso wie die der anderen) geben nicht immer ein klares Bild über die Situation und vermischen Zusammenhänge auf destruktive Weise. Wir alle sind stark verbandelt mit unseren Erfahrungen aus der Vergangenheit und gesellschaftlich bewegen wir uns nicht gerade in einer offenen Feedbackkultur. Heute gebe ich Dir 7 Punkte an die Hand, wie Du Feedback aufnehmen und gut für Dich nutzen kannst. In einer zweiten Momentaufnahme gebe ich Dir eine Reflexion mit, wie Du Feedback zukünftig befragen und für Dich auswerten kannst. 
3 Hauptziele von Feedback
Iteration in Feedback und Reflexion (Teil 4)

04.09.2021 15 min

Als Choreografin sind für mich vor allem diese 3 Ziele von Feedback wichtig und relevant, sowohl im Entwicklungs- als auch im Teamprozess, aber auch in meinem Alltag: 1. Austausch und Transparenz 2. Lernen und Verbessern 3. Rückblick und Adaption, Iteration, Korrektur oder AbschaffungIch werde außerdem ausführlich auf den Begriff Iteration eingehen, da ich ein großes Potenzial im Rückkopplungs-Flow der Iteration sehe.
Feedback im engeren Sinne und weiteren Sinne
Feedback und Reflexion Teil 3

28.08.2021 19 min

Was ist Feedback im engeren Sinne? Was ist Feedback im weiteren Sinne?Ich stelle Dir die Landkarte der veränderten Ergebnisse vor aus dem Possibility Management (Clinton Callahan). Damit kannst Du Dir einen neuen Kontext schaffen, dadurch neue Möglichkeiten erhalten und wählen und so andere Ergebnisse erzielen.  
4 Ebenen von Feedback
und Werkzeuge für die Praxis (Feedback und Reflexion Teil 2)

21.08.2021 25 min

Selbstreflexion, Rückmeldung, Austausch sowie Reflexion und Evaluation. Das sind vier ganz unterschiedliche Ebenen, wie wir Feedback erhalten oder geben können. In dieser Episode gehe ich auf die Unterscheide ein und gebe Dir jeweils ein Werkzeug dazu für Deine Praxis.
Liebeserklärung an eine Feedbackkultur
Feedback und Reflexion (Teil 1)

14.08.2021 24 min

Dies ist mein Aufruf für mehr Mut sich auf Feedback einzulassen, sowohl als gebende, als auch als empfangende Person. Feedback ist eine neutrale Information. Wenn wir es geben oder bekommen ist der entscheidende Punkt, wie wir damit umgehen und was wir daraus machen. Im besten Falle lernen und wachsen wir, doch dafür braucht es auch gute Strategien im Umgang damit. Dies ist die erste Folge einer Reihe rund um das Thema Feedback und Reflexion.
Vollenden statt Blockieren
Gelassener Proben durch bessere Kommunikation (Tool)

07.08.2021 33 min

Kennst Du das auch? Du antwortest Deinem Tänzer und der explodiert und Du hast nicht die geringste Ahnung, wie es dazu kommen konnte? Oder Du gibst D. E. eine unterstützende Antwort, aber die Stimmung geht stetig bergab?Wir meinen es nur gut, wollen auf unser Gegenüber eingehen und trotzdem entsteht nur Unmut auf allen Seiten.Heute stelle ich Dir die 12 Straßensperren der Kommunikation (Thomas Gordon)und die Vollendungsschleife aus dem Possibility Management vor. Vielleicht kannst Du dann den ein oder anderen Eklat aus der Vergangenheit verstehen und in der Zukunft vermeiden. 
Beseelt(e) Kunst schaffen
laut nachgedacht mit Björn Klein (Teil 5)

31.07.2021 18 min

Unter der Überschrift „Kunst und Heilung“ bin ich mit Björn Klein für ein Gespräch zusammengekommen. Unser Dialog war fast 3 Stunden lang, sehr intensiv und sehr themenumfassend. Daraus haben sich 5 Podcast-Folgen ergeben, die länger und kürzer gemixte Gesprächsfetzen enthalten und unterschiedliche Schwerpunktthemen behandeln. Dies ist die letzte Episode, die aus diesem Interview entstand. Was macht den Kern einer  Kunst aus, die integrativ ist? Wie kommen das Kollektive und Individuelle in der Kunst in all ihren Formen zusammen: von der kollektiv ausgeführten Kunst als gemeinschaftlicher Akt bis hin zur professionell ausgeführten Kunst oder auch gemeinschaftlichen Komponenten in der Rezeption? Wir befassen uns mit der Frage, wie das Ursprüngliche und Zeitaktuelle der Kunst wieder zusammenkommen können. Am Schluss der Folge lade ich Dich noch zu dem Experiment ein, „Deinem künstlerischen Profil auf die Spur“ zu kommen.
Die Liaison von Genius und Berufung
laut nachgedacht mit Björn Klein (Teil 4)

24.07.2021 19 min

Unter der Überschrift „Kunst und Heilung“ bin ich mit Björn Klein für ein Gespräch zusammengekommen. Unser Dialog war fast 3 Stunden lang, sehr intensiv und sehr themenumfassend. Daraus haben sich 5 Podcast-Folgen ergeben, die länger und kürzer gemixte Gesprächsfetzen enthalten und unterschiedliche Schwerpunktthemen behandeln. Die Themen Dissoziation in der Gesellschaft und Kunst sowie Wirksamkeit und Auftrag von Kunst waren Themen der ersten drei Teile. Heute widmen wir uns der Frage, warum ein:e Künstler:in Kunst macht und vor allem: für wen? Auch fragen wir, wie ein Genius durch die Kunstkreation wirkt. Wir begeben uns auf die Suche danach, was Berufung mit Kunstschaffen und dem an der Kunst Dranbleiben zu tun hat.  
Heilmittel: Rückbesinnung
laut nachgedacht mit Björn Klein (Teil 3)

17.07.2021 23 min

Unter der Überschrift „Kunst und Heilung“ bin ich mit Björn Klein für ein Gespräch zusammengekommen. Unser Dialog war fast 3 Stunden lang, sehr intensiv und sehr themenumfassend. Daraus haben sich 5 Podcast-Folgen ergeben, die länger und kürzer gemixte Gesprächsfetzen enthalten und unterschiedliche Schwerpunktthemen behandeln. Nachdem wir in Teil 1 und 2 über die Dissoziation in der Gesellschaft und Kunst gesprochen haben, geht es heute darum, wo Kunst ursprünglich herkommt, welchen Auftrag sie hat und was Künstler:innen und Rezipient:innen von der Kunst wollen.
Befund: Dem Existenziellen abtrünnig
laut nachgedacht mit Björn Klein (Teil 2)

10.07.2021 26 min

Unter der Überschrift „Kunst und Heilung“ bin ich mit Björn Klein für ein Gespräch zusammengekommen. Unser Dialog war fast 3 Stunden lang, sehr intensiv und sehr themenumfassend. Daraus haben sich 5 Podcast-Folgen ergeben, die länger und kürzer gemixte Gesprächsfetzen enthalten und unterschiedliche Schwerpunktthemen behandeln. In Teil 1 hat Björn über die Dissoziation in unserer Gesellschaft gesprochen. Heute geht er auf die Parallele zur Kunst ein. Ich hab am Ende der Folge noch eine kleine Übung für Dich, um Deine Glaubenssätze aufzuspüren. 
Diagnose: Dissoziation
laut nachgedacht mit Björn Klein (Teil 1)

03.07.2021 19 min

Unter der Überschrift „Kunst und Heilung“ bin ich mit Björn Klein für ein Gespräch zusammengekommen. Unser Dialog war fast 3 Stunden lang, sehr intensiv und sehr themenumfassend. Daraus haben sich 5 Podcast-Folgen ergeben, die länger und kürzer gemixte Gesprächsfetzen enthalten und unterschiedliche Schwerpunktthemen behandeln. In Teil 1 hören wir von Björn, was er unter der Dissoziation in unserer Gesellschaft versteht. 
Mit 7 einfachen Fragen zur WOW-Performance
Das Team-Performance-Modell nach Drexler-Sibbet

26.06.2021 21 min

Schön und gut, wenn man sich im Kopf alles wunderbar zurecht gedacht hat. Nur, wenn man es nicht im Team kommuniziert und sich nicht im Team auf etwas einigt, sind Missverständnisse, Misstrauen, Frustration, Widerstände, Überlastung und vieles Unschöne mehr vorprogrammiert. Das Drexler-Sibbet-Modell gibt Dir mit seinen 7 Phasen und 7 einfachen Fragen eine gute Leitlinie, wie Du Schritt für Schritt in Deinem Team eine solide Basis für Zusammenarbeit schaffen kannst. 
Berührbarkeit braucht das Sich-Einlassen
Im Interview mit Barbara Stützel über Gefühle und Emotionen in der Darstellenden Kunst

19.06.2021 46 min

Was ist der Unterschied zwischen Gefühlen und Emotionen? Was haben die Spiegelneuronen mit unserem Kunsterleben zu tun? Wie stelle ich als Performer:in eine Beziehung her zu den Mitakteur:innen und Rezipient:innen? Und was hat Katharsis und Transformation mit einem Theaterbesuch zu tun? Barbara hat dazu viel zu sagen, hör doch gleich rein.  Barbara Stützel ist Schauspielerin Sängerin Bewusstseinsforscherin. Sie lebt seit 20 Jahren in der intentionalen Lebensgemeinschaft ZEGG.Dort arbeitet sie u.a. als Trainerin und Seminarleiterin für die Kommunikationsmethode FORUM und gibt Kurse zu Musik, Theater und Gemeinschaft, z.B. im Gemeinschaftskurs vom 23.9.-3.10.2021 .
Kreative Blockaden überlisten
20 kraftvolle Werkzeuge, um Dich rauszukatapultieren

12.06.2021 25 min

Ich glaube, eine kreative Blockade bedeutet nur, dass Du gerade nicht das tust, was das Stück, die Aufgabe, der Prozess oder auch Du selbst gerade brauchen. Eine Blockaden ist also ein Hinweis darauf, dass es eine Veränderung, einen Wechsel braucht. Wir müssen unserer inneren Haltung zur aktuellen Situation wahrnehmen, unser Zeitmanagement überprüfen und Vertrauen in uns selbst haben.Kreative Blockaden gehen meist einer mit Zeitdruck, Lieferdruck oder mit Qualitätsansprüchen. Diese wiederum gehen einher mit der Erwartungshaltung an uns selbst und Erwartungshaltungen, von denen wir denken, dass sie von Außen an uns gestellt werden. Jeder hat vermutlich so seine Tricks, damit umzugehen. Und ich werde hier keinen neuen Sachen erzählen, aber zumindest eine kleine Sammlung vorstellen, wo das ein oder andere vielleicht wieder in Dein Bewusstsein gerückt wird. 
Jetzt und jetzt und jetzt ...
Wie Du mit Präsenz Lampenfieber verbannst

05.06.2021 25 min

Wo bist Du mit Deiner Aufmerksamkeit, wenn der Fokus auf Dir ruht, von Dir etwas abverlangt wird oder Du etwas erreichen möchtest? In der Gegenwart? Kannst Du darauf vertrauen, dass alles, was Du brauchst auch in Dir ist? Oder hängst Du schlechten Erfahrungen aus der Vergangenheit nach? Oder malst Du Dir potentielle Horrorszenarien aus? Das Possibility Management sagt: sei 90% bei der Sache im präsenten Moment und sorge mit 10 % dafür, dass Dein Zentrum und Deine Kraft auch bei DIR sind, dann ist kein Platz mehr für Lampenfieber. 
Einer wird's schon richten ...
Warum unklare Führung Potenzial verschenkt

29.05.2021 11 min

Anschließend an die letzte Folge möchte ich heute darüber sprechen, welche Mechanismen wirken können, wenn in einer Gruppe weder die Führungsrolle geklärt ist, noch klare Strukturen für kollektives Zusammensein etabliert sind. 
Das Missverständnis vom hierarchielosen Kollaborieren
Mut zur verantwortungsvollen Führung

22.05.2021 21 min

Die Menschen in unserem Team sind unbestritten alle gleich wertvoll, sie sind jedoch nicht alle gleichermaßen bedeutend in Bezug auf eine spezielle Aufgabe oder das gesamte Projekt. Wir sollten lernen, das einzigartige Potenzial jedes einzelnen Teammitglieds zu verstehen. Wir können also Rollen festlegen, Verantwortung zuweisen, Vertrauen aufbauen. Und wenn wir mit Herz für unser Team und Sinnhaftigkeit führen, ist auch eine Machtposition etwas ganz Wunderbares, selbst in kollektiven Prozessen. 
Warum ein WARUM durchaus nützlich ist
Momentaufnahme

15.05.2021 21 min

Kennst Du Dein WARUM als Künstlerin, als Choreograf? Nein, ja, vielleicht, ein bisschen?Ich lade Dich heute zur Momentaufnahme Deines WARUMS ein. 7 Fragen und die WARUM-Destillation in 4 Schritten sollen Licht auf Deine authentischen und leidenschaftlichen Gründe werfen, weshalb Du Kunstschaffende/r bist.
Brückenbauer und Creative Dynamo
im Interview mit Fabian Seewald

08.05.2021 43 min

"Art Changes People & People Change the World" (Fabian Seewald)Seine Passion: Menschen durch die Kunst verbinden und in Bewegung versetzen.Wie man zwischen Form und Freiraum Sachen ins Rollen bringt, die durch Eigendynamik etwas größeres entstehen lassen, wie ein Dundu als Dirigent der Gefühle als universell  verbindende Sprache wirkt und warum Corona eine Chance für Rückbesinnung und Innenschau birgt. Darüber spricht Fabian Seewald mit mir in diesem Interview.
Pur vermitteln
Ein Experiment und choreografisches Trainingstool

04.05.2021 14 min

Den Dschungel technologischer Vermitteltheit bei Seite lassend, möchte ich Dich heute dazu einladen, den nächsten faszinierenden Moment, den Du medial festhalten möchtest, einmal voll und ganz zu er-LEBEN statt zu digitalisieren und diesen Cocktail an Wahrnehmung, Gedanken und Assoziationen als Anlass zu nehmen, ein künstlerisches Konzept zu erstellen, wie Du Deine Erfahrung rein über den tänzerischen Körper vermitteln kannst.    
Einfach grandios!
Zwei Formen der Wertschätzung

03.05.2021 9 min

Stanford-Professorin Carol Dweck erforschte in zahlreichen Studien zwei unterschiedliche Formen der Wertschätzung in Zusammenhang mit den daraus erfolgenden Leistungen. Erfahre, wie Du Dein Team unterstützen kannst, über sich hinauswachsen zu wollen und zu können.  
Fürsprecherübung
Tool

02.05.2021 12 min

Heute möchte ich Dir ein kollaboratives Tool vorstellen, das nur mit "PRO-Charakter" arbeitet.Spiegeln, Hinzufügen, Assoziieren.Werte nicht, kritisiere nicht, verurteile nicht und schau, wohin es führt.Staune, entdecke und lass Dich inspirieren von Deinem Partner beim Fürsprechen. 
Einfach anfangen!
Eine Erfolgsgeschichte in drei Akten

01.05.2021 26 min

Kennst Du das auch? Du hast eine neue Idee und noch bevor Du auch nur das Bein anheben kannst für den ersten Schritt, plappert Dein Kopf 1000 Gründe daher, warum Du auf keinen Fall damit anfangen kannst?"Falls ja, dann bist Du bei dieser Episode genau richtig.Sie erzählt davon, warum das Anfangen eine Erfolgsgeschichte in drei Akten ist:⟶ Etwas in Bewegung bringen⟶ Etwas Lernen⟶ Mit der Zeit offene Enden miteinander verbinden Aber dafür musst Du auch etwas anfangen. Zum Beispiel mit dem Hören dieses Podcasts :-)
Die Choreografin stellt sich vor
Ein Vorwort zu meiner Person

28.04.2021 17 min

Du willst wissen, mit wem Du es hier zu tun hast? Dann bist Du bei dieser Folge genau richtig. Wenn Du lieber gleich inhaltlich einstiegen möchtest, springe zu Folge 2. 
Die Choreografin (Trailer)
startet bald

24.04.2021 1 min

Choreografin sein ist eine Lebenshaltung, die insbesondere drei Rollen vereint: die Künstlerin, die Unternehmerin und den Mensch. Erst wenn diese drei kooperieren, kann durch uns geniale Kunst entstehen. Der Podcast widmet sich Modellen, praktischen Tools, Übungen und Explorationsaufgaben und zeigt einen alternativen  und erfüllenden Weg der Kunstkreation auf. Dorothea gibt Einblicke in ihre Erfahrungen und Geschichten aus 15 Jahren Choreografiearbeit, führt Interviews, reagiert auf aktuelles Geschehen, diskutiert andere Meinungen und spricht damit bei weitem nicht nur Choreograf*innen an.